Sie sind hier: Neuer Feiertag

Erster April wird neuer Feiertag in Deutschland

Neuer Feiertag in Deutschland

Neuer Feiertag in Deutschland

Pressemitteilung Nr. 20-16/2017 der EU:

Das EU-Parlament hat in einer Dringlichkeitssitzung beschlossen, die Harmonisierung der Feiertage innerhalb der Grenzen von Europa mit einer neuen Feiertagsregelung voranzutreiben. So wurde mit sofortiger Wirkung der erste April als neuer Feiertag in Deutschland festgelegt.

In einer Begründung sagte EU-Sprecherin S. Lirpa: "Dieser Schritt war lange notwendig, damit in Europa auch bei den Feiertagen mehr Gleichheit und Transparenz besteht, denn die Feiertagsregelungen waren in den unterschiedlichen Ländern ganz verschieden."

Nicht ohne Grund wurde der 1. April gewählt, denn es sollte bewusst nicht ein neuer religiöser Feiertag entstehen, weil dieses wieder zu Verstimmungen der verschiedenen Religionen führen würde. So hat auch der Atheismus einen echten Grund zum Feiern, denn meist haben die Feiertage in Deutschland einen christlichen Ursprung. Ähnlich wie der Maifeiertag am 1. Mai, der als Tag der Arbeit gilt, wurde für den neuen Feiertag ein markanter Name geschaffen. So wird zukünftig dieser Aprilfeiertag am 1. April als Tag der Atheisten in den Kalender eingehen.

Der Sprecher der großen Koalition begrüßte diesen Schritt der EU und lobte die Idee, dass im Zeichen der europäischen Krise ein Freudentag sprichwörtlich aus der Taufe gehoben wurde. Gleichzeitig warnte er jedoch davor, direkt am 1. April frei zu machen. Dies müsse unbedingt zuvor mit dem Arbeitgeber oder der Schule abgeklärt werden, denn ansonsten würde es als unentschuldigter Fehltag zählen.

Via Facebook teilen:

Via Twitter teilen:



Nun ist genug:

Das war natürlich ein Aprilscherz!

Noch wird der 1. April kein Feiertag, allerdings gibt es 2017 tatsächlich einen neuen Feiertag.

Neuer Feiertag 2017

Zum 500. Jahrestag der Reformation am 31. Oktober 2017 wird der Reformationstag 2017 ein einmaliger gesetzlicher Feiertag in ganz Deutschland. Somit haben wir Martin Luther dieses neuen Feiertag zu verdanken, der als Urheber der Reformation gilt und angeblich am 31. Oktober 1517 die 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg nagelte.

Der Mensch Martin Luther: Die Biographie

Ein neues Bild Martin Luthers, eine einfühlsame, mehrfach ausgezeichnete Biographie, die uns Luther so nahe bringt wie nie zuvor. Hier erfahren wir, wer Luther wirklich war und warum gerade er zum großen Reformator wurde, der die Welt aus den Angeln hob.

Die renommierte Oxford-Historikerin Lyndal Roper hat sich aufgemacht, Luthers ganze Persönlichkeit zu verstehen, seine innere Welt und die Beziehungen zu seinen Freunden nachzuvollziehen. Dafür hat sie seine Schriften und vor allem seine Briefe noch einmal neu gelesen und zahlreiche Dokumente über Luther und sein Umfeld ausgewertet.

Sie schildert den Reformator als Mann, der mit beiden Beinen im Leben stand, als Menschen aus Fleisch und Blut. Für Luther waren der Körper und die Sexualität Teil des Mensch-Seins, er wollte den Körper vom Makel der Sünde befreien. Sein Glaube an die Einheit von Körper und Geist führt zum Kern seiner Theologie, der zu einem der großen Streitpunkte des Christentums werden sollte: Luthers unumstößliche Überzeugung, dass Christus bei der Eucharistie leibhaftig anwesend ist.

Erst durch die lebendige Darstellung von Luthers innerer Entwicklung wie auch seiner Beziehungen und Freundschaften wird deutlich, warum und wie es zur Reformation kommen konnte. Eine großartige Lektüre, ein Lesevergnügen für alle, die Luther und die Reformation neu entdecken oder erstmals kennen lernen wollen – eine neue Luther-Biographie für unsere Zeit.

Opulent ausgestattet mit mehr als 100 Abbildungen in Schwarzweiß und Farbe.